Besucherzähler
Online:
6
Besucher heute:
50
Besucher gesamt:
175489
Zugriffe heute:
79
Zugriffe gesamt:
395741
Besucher pro Tag: Ø
67
Zählung seit:
 26.08.2011

Aktuelles

10 Jahre Katastrophenmedizin an der Uni Regensburg - Medizinstudenten besuchen ABC Einheit

Für ihre Medizinstudenten bietet das Uniklinikum Regensburg (UKR) jedes Jahr das Seminar Katastrophenmedizin an. Mediziner werden immer wieder bei Extremsituationen gefordert, wie zum Beispiel jüngst beim Tsunami in Indonesien oder dem schweren Unwetter auf der Ferieninsel Mallorca. Bei solchen Ereignissen stehen sie vor enormen fachlichen und organisatorischen Herausforderungen. Das UKR bereitet seine Studierenden auf solche Situationen vor.

Auf dem Unterrichtsplan stehen neben theoretischen Grundlagen auch eine Reihe praktischer Übungen. "Wir legen besonderen Wert auf die Ausbildung der organisatorischen Fähigkeiten und Führungskompetenzen der Nachwuchsmediziner, da dies im restlichen Studium meist zu kurz kommt" erläutert Seminarleiter Dr. Michael Dittmar von der Klinik für Anästhesiologie. In Planspielen werden die angehenden Ärztinnen und Ärzte fiktive Großschadenslage mit bis zu 25 Verletzten in Echtzeit abarbeiten.

Der praktische Teil des Seminars ist immer ein besonderes Highlight für die Studentinnen und Studenten, denn dort dürfen Sie einmal selbst in Chemikalienschutzanzüge schlüpfen oder sehen, wie eine Dekontaminationsstelle funktioniert. Hierfür kommen die Seminarteilnehmer zur Freiwilligen Feuerwehr nach Pentling. Dort ist die ABC-Komponente des Landkreises Regensburg unter der Leitung von Kommandant Hans Hopfensperger stationiert. Am vergangenen Donnerstag (11.10.2018) waren es neun angehende Ärztinnen und Ärzte, die in die Landkreisgemeinde kamen. Das Seminar gibt es heuer genau zum 10. Mal. Die aktive Feuerwehrmannschaft führte den Medizinern die einzelnen Gerätschaften vor. Aktuell sind bei der ABC Einheit des Landkreises 16 Ehrenamtliche dabei. Je nach Schutzstufe bewahrt der Chemikalienschutzanzug (CSA) seinen Träger vor festen, flüssigen, gas- oder dampfförmigen Schadstoffen. Die Teilnehmer bekamen dadurch einen eigene Eindruck von den Belastungen, denen die Feuerwehrleute im Einsatz ausgesetzt sind. Der Besuch bei der Freiwilligen Feuerwehr Pentling war nur eine von vielen praktischen Seminarinhalten, die den Studierenden neben theoretischen Grundlagen vermittelt werden. Die Floriansjünger freuen sich schon auf die neuen Studentinnen und Studenten vom neuen Kurs im nächsten Jahr.

Neben den Medizinern, besichtigten am Donnerstag auch Vertreter der THW Ortsverbände Laaber und Wörth an der Donau die ABC Einheit. Man möchte sich hier gegenseitig über die jeweils vorhandenen Gerätschaften austauschen, um bei Schadenslagen schneller reagieren und Hand in Hand zusammen arbeiten zu können. In Belgien beispielsweise ist aktuell die Afrikanische Schweinepest ausgebrochen. Solche Lagen lassen sich auch im Landkreis Regensburg nicht ausschließen, weshalb im Ernstfall Feuerwehr, Technisches Hilfswerk und andere Behörden eng zusammen arbeiten müssen.

Abnahme Jugendflamme Stufe 2

22. Juni 2018

Am Samstag, 16. Juni 2018, wurden im Gerätehaus der Feuerwehr Pentling durch Frau Bürgermeisterin Barbara Wilhelm, Kreisjugendwart Fabian Kaptein und Kreisbrandmeister Hans Hopfensperger die Jugendflamme Stufe 2 erfolgreich abgenommen.

Nach langer zentraler Vorbereitung durch Steve Auerswald, den Jugendwart der Feuerwehr Pentling, wurde eine gemeinsame Abnahme im Gerätehaus Pentling, mit den Gemeindefeuerwehren aus Grasslfing, Großberg, Niedergebraching und Neudorf durchgeführt.

An der ersten Station musste die Einsatzstelle gegen den Verkehr abgesichert und zur Wasserversorgung ein Unterflurhydrant in Betrieb genommen werden. Im Anschluss musste eine Saugleitung gekuppelt werden um damit (simuliert) Wasser aus einem offenen Gewässer zu fördern.

Als Drittes wurde jeder Teilnehmer an „seinem“ Feuerwehrfahrzeug in Geräte- und Fahrzeugkunde abgefragt. Zum Abschluss mussten die Jugendlichen einen Hindernisparcours überwinden, bei dem zugleich ein vollständiger Aufbau eines Löschangriffs mit Kuppeln von B- , C- und D-Schläuchen, Verteiler setzen sowie Umspritzen von 3 Blechdosen mit Hilfe der Kübelspritze gefordert war.

Wir gratulieren Luis Demmelhuber, Andreas Menzl, Jonas Resch, Max Schreyer, Kilian Schleper, Sebastian Schlichter und Henry Wallach zur erfolgreich bestandenen Jugendflamme Stufe 2.