Besucherzähler
Online:
3
Besucher heute:
10
Besucher gesamt:
151834
Zugriffe heute:
14
Zugriffe gesamt:
352066
Besucher pro Tag: Ø
65
Zählung seit:
 26.08.2011

Aktuelles

Einsatzstatistik für das Jahr 2017

16. Januar 2018

Die Feuerwehr Pentling hatte im Jahr 2017 insgesamt 147 Einsätze zu bewältigen, davon alleine 72 auf den Autobahnen A93 und A3 (ein neuer Allzeit-Höchststand!), bei insgesamt 89 technischen Hilfeleistungen. Dabei hat aber insbesondere die schwere der Einsätze merklich zugelegt.

Von den 25 Brandalarmen oder BMZ-Alarmen (automatische Brandmeldeanlagen) waren 20 Fehlalarme. Eine beachtliche Zahl, die in vielen Fällen auch vermieden werden könnte. Auch bei uns ist nicht zu vernachlässigen, dass die Moral bei der großen Anzahl an Fehlalarmen darunter leidet. Die Anpassung der neuen Alarmierungsbekanntmachung, die ab 1. Februar in Kraft tritt wird hier auch nur wenig Entlastung schaffen, da die BMZ-Anlagen bei uns in besonders schutzbedürftigen Objekten verbaut sind, wie dem Seniorenheim St. Benedikt und dem real Verbrauchermarkt.

Vier neue Truppführer für die Feuerwehr Pentling

29. November 2017

Erstmals nach der Umstellung der Feuerwehr-Grundausbildung nahmen vier Teilnehmer der Feuerwehr Pentling an der Abschlussprüfung der Modularen Truppausbildung, kurz MTA, an der Staatlichen Feuerwehrschule (SFS) Regensburg teil.

Die Abschlussprüfung MTA stellt die letzte Stufe der Grundausbildung dar und endet bei Bestehen mit der erfolgreichen Qualifikation zum Truppführer.

Nachdem bei manchen Teilnehmern sowohl der Grundlehrgang Truppmann Teil 1 als auch der Sprechfunkerlehrgang bereits einige Jahre zurücklag, entschieden sich die Teilnehmer, zusammen mit ihren Ausbildern Fabian Bindhammer und Alexander Schmidt-Wallach, neben dem regulären Ausbildungs- und Übungsdienst zusätzlich eine knapp 4-monatige intensive Auffrischung durchzuführen.

Neben Erster Hilfe standen umfangreiche und zeitintensive Übungsabende und – tage für Personenrettung, Technische Hilfe, Brandbekämpfung, Fahrzeug- und Gerätekunde, Funk, Wasserversorgung als auch Knoten und Stiche an.

Berufs- und krankheitsbedingt verringerte sich leider die Zahl der angetretenen Kameradinnen und Kameraden, so dass am Samstag, 11.11.2017 nur vier Kameraden mit Erfolg das MTA-Standort-Ausbildungs und -übungsmodul (ehem. Truppmann Teil 2) abschließen konnten.

Da dieses wiederum die verbindliche Teilnahmevoraussetzung für die MTA-Abschlussprüfung an der SFS darstellt, konnten letztlich auch nur diese vier Kameraden am 18.11.2017 zur Prüfung antreten.

Unter den kritischen Augen der als Prüfer eingesetzten Kreisbrandinspektoren und Kreisbrandmeister aus dem gesamten Landkreis Regensburg wurden jedoch sämtliche Aufgaben wie das Aufstellen der 4-teiligen Steckleiter mit anschließender Personenrettung, Brandbekämpfung, Herstellen einer Wasserversorgung als auch der sichere Umgang mit Digitalfunk/HRT-Geräten problemlos gemeistert.

Die Feuerwehr Pentling gratuliert den neuen Truppführern Martin Ertl, Michael Hetzenecker, Christoph Skorianz und Tina Wagenknecht und wünscht ihnen für die Zukunft viel Erfolg im ab sofort erweiterten Aufgaben- und Verantwortungsbereich.

THL-Übung Oslo-Methode gemeinsam mit der FF Niedergebraching

29. November 2017

Am Donnerstag, 23.11.2017, fand eine gemeinsame Übung der FF Pentling mit der FF Niedergebraching statt. Thema war die technische Hilfe bei Verkehrsunfällen, im Speziellen die Oslo-Methode.

Anders als sonst üblich bei der Oslo-Methode hat man das Fahrzeug nicht längs gestreckt und auseinandergezogen, sondern über die Oslo-Methode durch befestigen des Kettenzugs an A-, B- und C-Säule am Fahrzeug eine schnelle großflächige seitliche Öffnung des Fahrzeugs durch auseinanderziehen vorgenommen. Die Bilder zeigen klar die deutlich große Öffnung.

Nachteile dabei sind jedoch der große Platzbedarf und dass die Seitenteile nicht wirklich entfernt sind, sondern am Boden liegen. Für eine Sofort-Rettung oder auch Crash-Rettung genannt aber allemal tragbar.

Die Oslo-Methode sollte als zusätzliche Option bei der Personenrettung im Kopf behalten werden, wenn die Zeit oder die Möglichkeiten der konventionellen Rettung mit Schere und Spreizer ausgeschöpft sind.

Jugendwissenstest erfolgreich bestanden

31. Oktober 2017

Am Donnerstag, 26. Oktober 2017, nahmen 10 Jugendliche der Jugendfeuerwehr Pentling erfolgreich am Jugendwissenstest 2017 teil.

Die Jugendlichen wurden im Gerätehaus in Graßlfing, zusammen mit 34 Jugendlichen aus den anderen Ortswehren der Gemeinde Pentling, geprüft. In diesem Jahr standen die verschiedenen Arten der Feuerwehr-Schutzkleidung, veränderliche und feste Kennzeichnung von Führungskräften sowie die Unfallverhütung beim Umgang mit verschiedenen Geräten auf dem Programm.

 Johanna Menzl, Maximilian Schreyer, Omar und Mohammed Khaled sowie Henry Wallach erhielten bei ihrer ersten Teilnahme das Abzeichen in Bronze. Kilian Schleper, Sebastian Schlichter, Luis Demmelhuber und Simon Melzl traten zum zweiten Mal an und freuten sich über das silberne Abzeichen. Zum dritten Mal nahm Andreas Menzl teil und erhielt dafür die Stufe Gold.

Wir gratulieren allen Teilnehmern zur erfolgreichen Prüfung und freuen uns auf weitere gute und erfolgreiche Zusammenarbeit in der Feuerwehr.

Steve Auerswald / Alexander Schmidt-Wallach

Raiffeisenbank spendet 2.500€ an Feuerwehr Pentling

30. Oktober 2017

Die Freiwillige Feuerwehr Pentling ist zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger aus der Gemeinde nicht wegzudenken. Auch als Feuerwehr an der Schnittstelle von Autobahn und Bundesstraße sind ihre Einsätze vielfältig, wissen viele Beobachter. Das ist eine gesellschaftliche Aufgabe, die die Raiffeisenbank Regensburg-Wenzenbach nun finanziell unterstützt hat. Zum diesjährigen Rescue-Day überreichten Vorstandsvorsitzender Florian Mann (links) und Christian Faderl (2. von rechts), der Geschäftsstellenleiter der der Filiale Ziegetsdorf, 2500 Euro an die Pentlinger Floriansjünger. Kommandant Hans Hopfensperger (2. von links) und Vorsitzender Thomas Beras dankten herzlich für die Zuwendung. Das Geld könne man natürlich gut gebrauchen, sagte die Führung.

Der Artikel dazu in der Mittelbayerischen Zeitung.

Medizinstudenten bei der ABC-Komponente des Lkr. Regensburg

18. Oktober 2017

Am 11. Oktober nahmen Medizinstudenten, die als Vertiefungsfach Katastrophenmedizin studieren, an einer Übung der ABC-Komponente des Landkreises Regensburg in Pentling teil.

Dabei wurde ein vollständiger Dekontaminationsplatz aufgebaut, wie er bei Unfällen mit CBRN-Gefahren und einer großen Anzahl an Verletzten bzw. betroffener Personen zum Einsatz kommt. Dabei lernten die Studenten im Speziellen den kompletten Dekon-Ablauf und die zugehörigen Gerätschaften kennen und hatten selbst auch die Möglichkeit unter umluftunabhängigen Atemschutz im Chemikalienschutzanzug zu arbeiten. Die in der Feuerwehr auch gerne als "Ein-Mann-Sauna" bezeichneten Anzüge mit ca. 30-40kg Zusatzlast haben es in sich. Bei beschränkter Sicht sollte man keine Platzangst haben.

Der Artikel dazu im Wochenblatt

Traumatag an der SFS Regensburg

18. Oktober 2017

Organisiert durch das Universitätsklinik fand am 7. Oktober an der Staatlichen Feuerwehrschule Regensburg eine sogenannter Traumatag als Fortbildung für Notärzte statt, bei denen auch einige Feuerwehren mit eingebunden waren, unter anderem die Feuerwehr Pentling. Ziel war es die Zusammenarbeit zwischen den Einsatzkräften der unterschiedlichen Organisationen zu schulen, auch bei nicht ganz alltäglichen Einsatzlagen.

Bei Einsätzen bestimmt der Notarzt das Vorgehen, die Feuerwehr schlägt Lösungen mit Zeitangaben vor und führt die technische Rettung durch, durchgängig am Wohl des Patienten ausgerichtet. Für die Ärzte ist es daher sehr wichtig auch die technischen Möglichkeiten der Feuerwehr zu kennen und auch ein Gefühl für die Dauer und das Risiko von Rettungseingriffen haben.

Artikel dazu waren unter anderem im Wochenblatt und in der Mittelbayerischen Zeitung.