Rettungskarte - Rescue Sheet

Rettungskarte VW Golf VI
Rettungskarte VW Golf VI

Rettungskarte - warum?

 

Lebensretter auf Papier.

Im Notfall zählt für die Personenrettung jede Sekunde. Gerade bei schweren Autounfällen haben die Rettungskräfte wenig Zeit, um verletzte Personen aus dem Fahrzeug zu befreien.

Hier zählt jede Sekunde, um Gesundheit und Leben zu retten.

Deshalb brauchen die Rettungskräfte (Feuerwehren) umfassende Informationen über das verunglückte Auto. Sie müssen wissen, wo sich Batterien, Airbags, Tanks oder elektrische Teile (z. B. bei Hybridfahrzeugen) befinden. Außerdem müssen sie wissen, wo das Fahrzeug gefahrlos und schnell aufgeschnitten werden kann - und zwar dort, wo sich keine Karosserieversteifungen oder Starkstromleitungen befinden.
Diese Informationen liegen bisher nicht direkt an der Einsatzstelle vor.

Um hier Abhilfe zu schaffen, wurde auf Initiative des VDA von führenden Autoherstellern die sogenannte Rettungskarte entwickelt. Hierbei handelt es ich um ein kostenlos abrufbares farbiges DIN-A4 Blatt, welches alle relevanten Daten für jeden Fahrzeugtyp aufzeigt. Feuerwehren und andere Hilfskräfte haben somit genaue Hinweise und wissen, wie sie an der Unfallstelle vorgehen müssen, um Verletzte gefahrlos zu bergen. Nach einer Testreihe hat sich herausgestellt, dass mit einer vorhandenen Rettungskarte die durchschnittliche Rettungszeit auf ein Drittel verkürzt werden kann. Deshalb empfehlen auch führende Automobilclubs, die Rettungskarte unbedingt im Fahrzeug mitzuführen.

Video

Video "Todesfalle Unfallauto"

Link zu YouTube-Video


Was sind Rettungskarten?

 

Um hier für die Feuerwehr eine gewisse Sicherheit, aber auch um die Rettung schnellst möglich voranzutreiben wurden sogenannte "Rettungskarten" entwickelt.
Diese enthalten alle wichtigen Angaben für die Feuerwehr über das jeweilige Fahrzeug, wie beispielsweise

  • den Ort der Batterie, der Airbags, des Kraftstofftanks, der Karosserieverstärkung oder von Gasgeneratoren;
  • daneben aber auch Informationen wie den optimalen Druckpunkt für den Spreizer oder die optimale Schnittlinie für die Rettungsschere.

 

Rettungskarte_Symbole

Download "Standardsymbole_Rettungskarte" 

Da diese Dinge bei jedem Fahrzeugtyp anders sind, gibt es auch speziell für jeden Fahrzeugtyp eine eigene Rettungskarte.

 

Platzierung der Rettungskarte im Auto

 

Rettungskarte-Platzierung

Rettungskarte-Aufkleber

 

 

1. Drucken Sie die Rettungskarte Ihres Fahrzeuges in Farbe aus, damit Problembereiche klar erkennbar sind (Wenn Sie Ihre Rettungskarte nicht selbst in Farbe ausdrucken können, hilft Ihnen Ihre ADAC Geschäftsstelle).

 

2. Prüfen Sie anhand der Typbezeichnung und dem Foto, ob die ausgedruckte Rettungskarte Ihrem Fahrzeug entspricht. Es wird immer die maximal mögliche Airbagausstattung dargestellt.

 

3. Befestigen Sie die Rettungskarte nur hinter der Fahrer-Sonnenblende, denn dieser Ort wurde für Rettungskräfte international kommunizert. Falten Sie sie vorher mit der bedruckten Seite nach innen, um ein Ausbleichen zu verhindern.

 

4. Aufkleber „Rettungskarte im Fahrzeug“ am linken oberen oder unteren Rand der Windschutzscheibe anbringen. Den Aufkleber gibt es in jeder ADAC-Geschäftsstelle.

 

Rettungskarte für ihr Automodell

 

Alle Hersteller und Importeure bieten mittlerweile die vom ADAC geforderten standardisierten Rettungskarten an. 
Für Inhalt und Darstellung sind die Hersteller selbst verantwortlich. Dies gilt auch für die leider teilweise sehr hohen Dateigrößen. 
Die Rettungskarte kann Aktualisierungen unterliegen. Sie muss dann ausgetauscht werden.

Abarth Fiat_Transporter Lexus Seat
Alfa_Romeo Ford Lius Skoda
Audi Honda Mazda Smart
BMW/Mini Hyundai Maybach Subaru
Chevrolet Infiniti Mercedes Suzuki
Chrysler Isuzu Mitsubishi Think
Citroen Jaguar Nissan Toyota
CS-Reisemobile Jeep Opel VW
Dacia
Karabag Peugeot Volvo
Daihatsu Kia Porsche  
Dodge Lada Renault  
e-Wolf Lancia RUF  
Fiat Land_Rover Saab  



 

 

Rettungskarte für Hybrid- und Elektroautos

 

Aus dem Alltag der Feuerwehr: Einsatz am Toyota Prius Hybrid, der mit Benzin und Strom betrieben wird. Dank der im Auto bereits vorhandenen Rettungskarte konnten das die Einsatzkräfte rechtzeitig erkennen. Das technische Datenblatt zeigt hier ganz detailliert, wo die elektrischen Leitungen verlaufen. Gut, weil: Alternative Antriebe sind für die Feuerwehren oft noch Neuland.

Trotz Schulungen für den Umgang mit verunfallten Elektro- und Gasfahrzeugen müssen sich die Helfer erst noch in der Praxis an die technischen Eigenheiten gewöhnen. Fest steht: Die Zulassungszahlen steigen. Und damit die Gefahr. Bei Hybrid -und Elektrofahrzeugen laufen immerhin bis zu 650 Volt Spannung durch die Leitungen. Zum Vergleich: Aus einer normalen Steckdose kommen 230 Volt. Wird ein Stromkabel im Auto gekappt, kann es zu schwersten Verletzungen kommen.

Auch beim Aufschneiden von Gasautos müssen die Einsatzkräfte äußerst vorsichtig vorgehen: Wo laufen Leitungen, wo liegt der Gas-Tank, und wo sind die Sicherheitsventile, durch die das Gas bei einem Brand abgelassen wird? Diese wichtigen technischen Informationen finden die Feuerwehrmänner auf der ADAC-Rettungskarte.

Bei einem Unfall mit einen Hybrid-, Elektro, oder Gasauto weisen Sie bitte die Rettungskräfte auf dem Fahrzeugtyp hin!

 

ADAC Rettungsbroschüre

 

Informationen und Fakten zur Rettungskarte: Kompakt in einer Broschüre zusammen gefasst.

Download "Rettungsbroschüre"

 

Quelle:    adac.de
              rettungskarten.eu